7. Juni 2013 - Hochwasser 2013

Auf Grund unserer umfangreichen Erfahrungen im Rahmen des KfW-Projektes „Runder Tisch – Beratung von Unternehmen in Schwierigkeiten“ hat unsere Gesellschaft bereits beim Sommerhochwasser 2002 ca. 60 Unternehmen mit insgesamt 1.000 Mitarbeitern und einer Schadenssumme von ca. 50 Mio. EUR geschädigte Unternehmen dahingehend begleitet, damit diese eine optimale Schadensregulierung erhielten.

Die Schadensregulierung / Finanzierung erfolgte auf der Grundlage einer sorgfältigen IST-Analyse und der anschließenden Fortführungsprognose mit der Kapitaldienstfähigkeitsberechnung als Grundlage der neuen Finanzierungsstruktur des Unternehmens. Der Kreativität waren hierbei keine Grenzen gesetzt.

Auch in dieser schwierigen Situation des erneuten Hochwassers stehen wir wieder den geschädigten Unternehmern mit Rat und Tat zur Seite, um ihr Engagement zu sichern.

Wir empfehlen Ihnen:

  • Listen Sie Ihren Schaden an Gebäuden, Maschinen, Anlagen, Vorräte, Auftragseinbußen z.B. durch Stornierungen etc. auf
  • Dokumentieren Sie den Schaden, wenn möglich auch per Foto und führen Sie eine Art Hochwassertagebuch, aus dem auch die Schadensbeseitigung / Aufräumarbeiten dokumentiert sind
  • Beziffern Sie den bei Ihnen entstandenen Schaden so genau wie möglich
  • Tragen Sie alle Belege zusammen für notwendige Ersatzanschaffungen, Material zur Beseitigung von Schäden, Angebote, Arbeitsstunden etc.
  • Diese Vorgehensweise hilft Ihnen bei eventuellen Prüfungen der Verwendung von Soforthilfe-Geldern, aber auch im Umgang mit Versicherungen und Finanziers.

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung. Wir stehen Ihnen für Fragen und Gespräche selbstverständlich gern zur Verfügung.

|